Würde ist kein Konjunktiv: Pflegerebellen vorm Gesundheitsministerium

Mein lieber Freund Arnold Schnittger, der Gründer von Nicos Farm, hat kürzlich eine bundesweite Bewegung ins Rollen gebracht: Die Pflegerebellen. Diese Rebellen und Rebellinnen engagieren sich für menschenwürdigere Bedingungen in der Pflege. Innerhalb weniger Wochen stieg die Mitgliederzahl rasant an. Und am 13.08. folgte dann der Startschuss in Berlin: Ein Protest vor dem Gesundheitsministerium; sogar der rbb hat berichtet. Leider konnte ich nicht dabei sein. Aber zum Glück war ich es irgendwie doch. Und zwar in Form von einem Song, den Micha und ich zusammen geschrieben haben: Würde schreibt man groß.

Aber das war erst der Anfang! „Würde schreibt man groß“ gibt es demnächst auch in der Langversionen. Denn wir müssen nachlegen: Seit August gibt es jeden Monat einen „Day of Care“ und viele andere rebellische Aktionen. Gut so! Denn Veränderungen sind überfällig. Und gerade machen neue Schreckensmeldungen die Runde: Spahn plant ein neues Gesetz, dass für viele Menschen bedeuten würde, ihr Recht auf selbstbestimmtes Wohnen zu verlieren.

Übrigens habt Ihr Gelegenheit, „Würde schreibt man groß“ demnächst live zu hören: Am 05.10. sind Micha und ich der musikalische Beitrag auf Arnolds Lesung in Hamburg. Sein Buch „Ich Berühr den Himmel“ hat nicht nur den Himmel, sondern auch mich sehr berührt.

Also: Kommt rum: Um 19 Uhr im Kulturschloss Wandsbek.

Die Spendenkampagne für die kostenlose Veranstaltung läuft übrigens noch zwei Tage.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.